schnell heizen

Eine schnelle Heizung ist besonders am frühen Morgen in der Übergangszeit notwendig. Gerade im Herbst: Die Zentralheizung ist noch nicht in Betrieb, denn es ist am Tage immer noch schön warm. Aber wer morgens um fünf aufstehen muß, der merkt doch schon, daß das  Jahr sich dem Ende zuwendet. Jetzt muß eine Heizung her, die schnelle Wärme liefern kann.

Schnell heizen mit Infrarot

Wärmewellenheizung gleich Infrarotheizung
Jetzt eine schnelle Heizung – Die Wärmewellenheizung macht es möglich

Die schnellste Heizung, die ich bisher kennengelernt habe, ist eine Infrarotheizung, auch Wärmewellenheizung genannt. Damit meine ich nicht eine komplette Heizungsanlage, sondern transportable Heizkörper, die man als Standgerät in verschiedenen Räumen einsetzen kann. Da hat man gegenüber den bekannten transportablen Heizungen wie Ölradiator oder Heizlüfter doch einige Vorteile.

Warum das ein Vorteil ist, will ich erklären:

Es ist ja immer nur ein kurzer Moment, eine halbe Stunde morgens etwa, wo man diese Wärme braucht. Tagsüber ist noch keine Heizung notwendig, aber morgens und auch schon abends beim Fernsehen, wird es ohne Heizung doch schon empfindlich kühl.

Das selbe gilt aber auch im Frühjahr: tagsüber scheint oft die Sonne und läßt die Temperaturen bis nahe 20 Grad klettern, und abends sind dann nur noch einstellige Temperaturen in der Wohnung.

Dann schnell den transportablen Wärmewellenheizkörper aufgestellt, und schon wird einem schnell warm. Ohne daß das ganze Zimmer mitgeheizt werden muß.

Wärmewellenheizung im Bad

Auch hervorragend geeignet ist so eine Heizung im Badezimmer. Man kann sie ja schnell umstellen, denn die meisten wiegen nicht sehr viel. Wenn dann abends um 22 Uhr noch schnell geduscht werden muß, aus welchen Gründen auch immer (!), kann das dazu führen, daß der Grund für die Schnelle Dusche schon nicht mehr aktuell ist. Weil : bei Kälte zieht sich alles zusammen und wird kleiner.

Eine Heizung nach dem Duschen beugt dem vor und kann den Abend retten!

Na klar, es gibt auch andere Heizmöglichkeiten, Heizlüfter etwa oder Radiatoren. Aber erstere sind meistens laut und wirbeln viel Staub auf, und die Ölradiatoren brauchen einfach zu lange, weil sie zuerst die Luft wärmen müssen, daß es dem Mensch auch warm wird.

Die Wärmewellen – Infrarotheizung macht zuerst den Mensch warm, und dann, wenn er es will, auch die Luft. Denn alle angestrahlten und aufgewärmten Gegenstände, die sich in Reichweite der Infrarotheizung befinden, geben die empfangene Wärme nach und nach wieder an die Umgebungsluft ab.

Einsatz der Infrarot – Wärmewellenheizung

Diese Art der Heizung läßt sich aber noch viel vielseitiger einsetzen. Auf mein-wohn.de sind einige aufgeführt, vom Heizen in der Garage oder im Gewächshaus. Auch Frühbeete können mit einer (kleinen) Wärmewellenheizung vor Nachtfrösten geschützt werden.

Und da die Wärme nur kurzzeitig benötigt wird, sorgt der meistens eingebaute Thermostat dafür, daß die Stromrechnung im Rahmen bleibt.

Übrigens: Infrarotheizung und Wärmewellenheizung sind zwei Begriffe für ein und dieselbe Sache: Für eine Heizung mit Strahlungswärme nämlich. Die Infrarotstrahlung.

 

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.